Wer suchet, der findet?

bikeblume

Es ist immer noch die alte Geschichte. Unser Fahrrad-Anhänger wurde geklaut und gesucht. Natürlich wurde er nicht gefunden, wundern tut das keinen. Was einen aber wundert, ist die Tatsache, dass die Versicherung (bisher) nichts zahlen will. Noch mal: NICHTS. Uns wurde ein Anhänger geklaut, der ein Jahr alt war, neu knapp 1000 Euro gekostet hat (wer ist auch so verrückt, sich ein derart teures Teil vom grosselterlichen Geld zur Geburt des zweiten Kindes zu kaufen? Wir…). Ein Anhänger, der in einem abgeschlossenen Hausflur stand, für den man zwei verschlossene Türen beschreiten muss, und der MIT MEINEM FAHRRAD zusammen geschlossen war. Und genau hier ist der springende Punkt: Mein geliebtes Fahrrad wurde von den Dieben oder dem Dieb verschmäht. Nur der schicke, neue Anhänger wurde unauffällig (in einer Nacht- und Nebelaktion?) entfernt. Das Schloss, das beides zusammen hielt, mein geliebtes Fahrrad und unseren auf ganz andere Weise geliebten Anhänger, ist genauso weg wie eben der. Das Rad aber blieb zurück. Mit einem Platten und einer kaputten Bremse und ein paar Kratzern mehr, die nicht weiter auffallen, stand es einsam und alleine da. Im Hof. Ich bin so froh, dass es noch da ist! Ich liebe mein Fahrrad. Ich bin eine treue Seele und fahre seit ich 16 bin auf diesem Teil. Das stelle man sich mal vor: 23 Jahre! Davon 19 Jahre in Berlin, und nie wollte auch nur einer mein Rad haben. Und es fährt super! Aber weil es jetzt nicht MIT dem Anhänger geklaut wurde, will die Versicherung (bisher) nichts zahlen. Absurd. Hätten wir gelogen, hätten wir das Geld. Aber weil 1. keiner mein Rad will (außer mir) und 2. etwas von ihm abgeschnitten wurde, haben wir jetzt den Salat. Mal sehen, wie es weiter geht, mit der Suche und dem Anhänger und der Versicherung. Mein Bike jedenfalls wurde erstmal zum Trost gepimpt. Mit diesen schicken Griffen von Electra. Von der Radmutter meines Vertrauens – schließlich kann auch eine alte Lady echt cool sein. Und wenn ich mir schon kein neues Fahrrad leisten kann (wie das hier…), mache ich mein Altes schöner, bis es nicht mehr fährt! Obwohl…. Mit so einem neuen Rad am Anhänger sähe die Sache jetzt bestimmt ganz anders aus. Das wäre weg. Oder?

2 Gedanken zu “Wer suchet, der findet?

  1. Pepe Lucho schreibt:

    Die Geschichte des Verlustes eines Kinder-Fahrradanhängers kann ich voll und ganz mitfühlen. Es ist mir nämlich gerade dasselbe passiert. Danke für das Teilen dieser Geschichte mit all seinem Ärger und seiner Frust, der Sehnsucht und den Gefühlen. Über den materiellen Verlust kommt man hinweg, nicht so schnell aber über die emotionale Bindung.

    • annikahennebach schreibt:

      Danke, Pepe, ich freu mich, dass Du was mit dem Text anfangen kannst, auch wenn es aus einem ärgerlichen Grund ist. Und: Dein letzter Satz ist so wahr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s