Kleinigkeiten

kleinehand

Es sind die Kleinigkeiten, die einem das Herz besonders stark rühren. Und die all die alltägliche Anstrengung wieder wett machen. Seine kleine Hand, mit der er sich an mir festhält, wenn ich ihn im Tragetuch trage. Ihre kleine Nase, die er auf der Wickelkommode ansaugt, einfach, weil Babies eben saugen (und sie so süß ist). Und das jetzt das neue Spiel der beiden Geschwister ist, wenn sie ihm die Windel aussucht und seine Kacka sehen will (so ist das eben mit vier.) Die Bilder, die sie malt, und auf denen jetzt ein vierter kleiner Schmetterling oder ein kleiner Junge ist „da ist M. schon etwas größer“, erklärt sie mir dann. Und mein Herz hüpft. Wenn sie nachmittags zwischen uns in Bett gekrochen kommt, vielmehr zu ihm, denn da will sie sein, und wenn sie dann auch einschläft, ihre kleine Hand an seiner noch kleineren Hand, ihre Nasenspitze an seiner Nasenspitze. Seine kleinen Seufzer beim Trinken oder Schlafen, vor Wonne und Wohlgefühl. Seine kleine Zunge, die er beim breitesten Grinsen herausstreckt, was für ein Schelm. Und ihre vielen Kinderküsse auf den kleinen Babymund, auf den kleinen Jungen, der so viel Liebe ertragen muss, dass er gar nicht anders kann als wahnsinnig entspannt und zufrieden zu sein. Großartig, diese Kleinigkeiten!