Sick and sad

HipstamaticPhoto-534505195.163219

Was für ein Dezember, was für ein Januar. 

Im Zeichen der Trauer und im Zeichen der Grippe, mal hier und mal da, im Zug hin und her, durch Wind und Regen, an seinem Bett, und draußen fällt der Schnee.

In der vollen Kirche, das Bild von einem Schiff, unterwegs zu einem uns unbekannten Hafen, Ahoi und gute Reise, wir lieben Dich.

Im Bett und am Schreibtisch, viel um die Ohren, und Schmerzen darin. Das große Kind an der Seite, im Zug nach dem Sturm, wird zum Blumenmädchen, an dem Baum da im Wald.

In Gedenken an ihn, mit Liebe im Herzen, und Tränen die laufen, jeden Tag noch ein bisschen. Orangen und Ingwer, jeden Tag frisch gepresst, sie machen es besser, hoffentlich.

0bHtboTUQGK6Mn6bC6kMWQ_thumb_476FBPIE4382IMG_0474IMG_0559

Advertisements

Blütenschnee und Schneeblüte

blüten

Es schneit zu unserem Fenster rein, aber er ist nicht kalt, der Schnee. Blüten sind es, neue Blüten von den Bäumen. Weiß und rosa und gelb – und süß sind sie alle. Genauso süß wie die Blüte, die ich passend zum Frühling trage. In mir drinnen. Mal sehen, was das für eine Pflanze wird. Die hoffentlich ordentlich wächst und gedeiht, wenn der kalte Schnee schon wieder liegt.

Schnee und Schokolade

Was habe ich heute morgen gestaunt, als ich den Schnee hab fallen sehen. Wie wunderschön, endlich! Ich traue es mich ja kaum zu sagen, aber ich LIEBE dieses Wetter. Richtiger Winter. Mit Minustemperaturen, Eis und eben Schnee. Nicht dieser Pieselmist bei ein paar Grad plus, bäh. Das kleine Mädchen rannte jedenfalls sofort zum Fenster und wollte hoch, gucken. Und da haben wir dann gestaunt. Über das neue Weiß. Fußstapfen machen und andere angucken und erraten ist nämlich auch ihre neue Lieblingsbeschäftigung. Da macht der Weg in die Kita gleich viel mehr Spaß. Also sind wir schön gemütlich durch den Schnee gestapft. Und haben geguckt, wer da schon vor uns lief. Das waren so einige.

Zurück zuhause warteten vier matschige Bananen und das perfekte Rezept auf mich. Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade aus der Schrot&Korn. Geht schnell, riecht fantastisch – und schmeckt wahnsinnig lecker. Am besten mit kalter, frischer Milch, wie ich beim zweiten Stück gemerkt habe. Ich trinke Brodowiner, wenn es geht. Wegen dem Rahm, mmmh. Und der ist genauso weiß wie der Schnee draußen. Ich sagte es ja schon: Ich LIEBE dieses Wetter!

Schöner Winter

winterhimmel Schnee, Schnee, Schnee, dazu Sonnenschein, dann kann der Winter richtig schön sein. Jetzt ist zwar wieder fast alles getaut und die letzten Tage war ja auch wieder Regenpiesel angesagt, aber diese Morgende, an denen die Bäume vorm Fenster bepuderzuckert waren und die Kristalle in der Sonne glänzten, die machen den Winter sogar zu meinem Freund. Trotzdem: Sehnsucht ist immer noch da.

winterhof