Oh Happy Day

20120717-145811.jpg

20120717-145835.jpg
Heute ist ein besonderer Tag, ein schöner Tag, ein glücksvoller Tag. Heute vor drei Jahren ist unser kleines Mädchen geboren, unser Glücksmädchen, das uns zu Mama und Papa gemacht hat. Was für Gefühle! Was für Erinnerungen! Und was für ein Glück! Und neben dem Kuchen backen und Bolognese kochen und vielen Fühlen und Erinnern und Glücklich sein hat vor allem auch eines bei den Vorbereitungen Spaß gemacht: Pom Poms basteln. Toll ist sie geworden, die erste Girlande. Fand das kleine Geburtstagsmädchen auch. Zum Glück! So, und nu wird gefeiert!

Advertisements

Das Glück dieser Erde…

…liegt manchmal eben nicht auf dem Rücken der Pferde.

Wir haben ein wunderbares Osterwochenende verbracht (trotz Arbeitseinsatz an den Feiertagen, grrrr). Eiersuchen mit den Lieblingsnachbarn und unseren Kindern, Laufrad-Fahren im Hof, Eier pulen, Schoki essen, Muffins backen, Auto packen, zum Mittelalterfest in Chorin fahren, das trotz teurer Eintrittspreise die Reise wert war, Wollschweinchen bestaunen und das Glück dieser Erde vom tollsten Rücken der Welt genießen. Danke Liebster. Und L., Du kleines verrücktes Mädchen.

Achtung: ein Kinderpost. MAMA!

Es gibt niemanden, der so schön „Mama“ sagen kann. Mmmmmmmammmmma. Mit ganz langen Ms. Und so viel Liebe und Zärtlichkeit in der Aussprache. Mmmmammma. Ich genieße das gerade sehr, wenn dieses Mmmammma kommt. Am Besten noch mit großen Augen und einer Hand, die auf mich zeigt. Denn es war schon mal anders.

Vor einigen Monaten, ich denke, es war in der Elternzeit vom Papa, da hieß es nur: „Maammaaaa!“ wenn sie etwas wollte. Oder ihr etwas nicht passte. Ihren Vater guckte sie aber andächtig an, neigte den Kopf und sagte dann voller Inbrunst: „Paaaappaaa!“ Und noch mal „Paaaappaaa.“ „MAMAAAAA“ hingegen hatte nichts von dieser Anbetung, will ich fast schreiben. Nun gut, sie ist ein kleines Mädchen, habe ich mir da gedacht. Ich war eben auch mal ein kleines Mädchen.

Jetzt aber heisst es „Mmmmaammma“. Gültig für mich, in den Arm nehmen, trösten – und für Papa. Den nennt sie gerade nämlich auch ganz gerne mal so. Tja, mal wieder gelernt: man sollte nicht alles so persönlich nehmen. Mache ich nämlich gerne mal.