Smells like Neuanfang – irgendwie

Diese dritten, vierten, fünften Tage im Januar sind für mich beflügelt von einem besonderen Gefühl, Geruch, Geschmack. Neuanfang. Alles steht wieder offen. Welche Herausforderung. Und welche Chance. Sind doch die Kalenderseiten noch leer, Menschen noch nicht wieder nicht getroffen, Ideen noch nicht wieder nicht umgesetzt, Tage noch nicht wieder nicht so und so gefüllt, Texte noch nicht wieder nicht geschrieben.

Sobald die Weihnachtsmelancholie verzogen, die meist ernüchternden – oder eher gesättigten – Tage um Silvester vorbei sind, dann ist es wieder da. Jedes Jahr, glaube ich. Und es fühlt sich gut an. Motivierend, pushend, wie eine kleine gute Droge.

Dann sind die Gedanken voll mit Träumen und Vorstellungen, die wirklich noch verwirklichbar wirken. Wunderbar. So geht das Jahr gut los. Ich hoffe, es dauert noch ein bisschen an, dieses Gefühl von einem möglichen Neuanfang. Irgendwie.