Luft holen

Manchmal geht das Leben zu schnell. Rast an einem vorbei und sagt noch nicht mal mehr Guten Tag. Sagt: Nimm das, und das! Und das auch! Dann hilft nur eins: Luft holen.

Ich muss gerade Luft holen, sonst geht mir die Puste noch völlig aus. Hole Luft in den Momenten, die zeitlos sind. Halte sie fest und ziehe sie so lang es geht, verweile, atme, genieße.

Es sind die Momente mit dem Kind, spielend und staunend, lachend und kuschelnd. Es sind die Momente der Ruhe auf dem Sofa, schweigend und Händchen haltend, die Momente am Tisch bei gutem Essen und netten Worten. Dabei vergesse ich die anderen, die Hetze, die Termine, die Erledigungen, die schon so lange zu machen sind. Die ungesunde Gesundheit. Liegt es am nahenden Jahresende? An der Tatsache, dass Arbeit und Kind doch nicht immer so einfach unter einen Hut zu bringen sind (und da sind die Beziehung, Freunde, Familie, Sport oder einfach Kontemplation noch nicht mal drin)?

Wie auch immer, ich hole jetzt erst mal Luft. Und sage dem Leben einfach mal Guten Tag, irgendwann wird es mich schon wieder zurück grüßen.