Realitäten

Realities

waldkind

Mein Herz zerspringt vor Liebe. Für dieses kleine, wilde Mädchen. Für ihre Worte und Taten, für ihr einfaches Dasein und ihr Lachen und Weinen. Davon gibt es gerade besonders viel, denn eine meiner momentanen unangenehmeren Realitäten während des Wartens auf das Baby ist die Krankheit des kleinen Mädchens. Ausgerechnet jetzt. Aber so muss es wohl sein, ein bisschen Zeit noch allein, ein bisschen Zeit nur für sie. Und da liegt es dann, mein schlafendes Kind, mit einem Arm fest um mich geschlungen und treibt mir die Tränen in die Augen, denn ich liebe sie so sehr. Pathetische, weiche, buttrige Mutterliebe, die bestimmt extra dickflüssig tropft, weil da ein zweites kleines Wesen dabei ist, immer dabei ist, im Bauch, im Kopf, im Herzen. Und mich fordern wird, genau wie sie mich fordert. Jetzt tun es beide schon zusammen – auch eine meiner neuen Realitäten. Ich hoffe so sehr, dass ich noch da bin, wenn alles geschafft ist, wenn wir zu Viert sind. Und mein Herz nicht wirklich zersprungen ist, denn: Wie viel mehr Liebe geht denn da noch? Ich bin gespannt. Und küss mein schönes, krankes Kind.

My heart is bursting with love. Love for this little, wild girl. For her pure existence, her deeds and words and smiles and tears. Those are running a lot at the moment because my child is ill – one of the less practical realities while waiting for a new baby. Now, of all times! But well, I guess it has to be that way, a little time just for us, a little time just for her.  And so she is lying there, my sleeping child, clung to me with her little arm tight around my neck and makes me cry because I love her oh so much. Pathetic, soft, buttery Motherlove which is extra-thick now because of the presence of this second little soul. Always there, in my belly, head and heart. It will challenge me as much as she challenges me. They both already do at the same time – also one of my new realities. I hope so much that I will still be there when we are four. And that my heart will not really have bursted because: How much more love can there be? I am very curious and excited. And off to be kissing my beautiful sick child.  

Advertisements

Für mein Baby

For my Baby

Am Anfang war eine Idee, dann kamen die Inspirationen, die Stoffe und dann die Umsetzung. Wie immer merke ich, dass Nähen eine besondere Herausforderung für mich ist. Immer stimmt etwas nicht, immer zieht sich etwas blöd zusammen, gucken Fäden raus oder man muss wieder etwas auftrennen. Wie viel dankbarer kommt mir da das Stricken vor! Nun ja, aber für mein Baby bin ich ein Experiment eingegangen – eine Spieluhr sollte es werden. Und so kam es dann.

In the beginning there was just an idea, then the inspirations and fabrics came and then the production-process. Sewing always is a special task for me. It’s never right, never in the best shape, always threads looking out or I have to open the whole thing up again. How much more grateful knitting is for me! But well, for my Baby I did this experiment – and wanted to sew a music box – or better say music-cloud.

spieluhr1

spieluhr2

spieluhr3

spieluhr4

Jetzt hängt sie also da an dem Beistell-Bettchen, meine Schlaf-gut-Wolke. Nicht perfekt. Aber mit Liebe gemacht.

So now it’s hanging there on the little bed, my Sleep-well-Cloud. Not perfect. But made with love.

Drillinge

Tripletsdrillinge1drillinge2drillinge3Vor einiger Zeit ging ein Paket nach England. Darin: drei Geschenke mit jeweils einer Babydecke. Drillingsdecken. Hier habe ich über die Erste geschrieben, mit der ich angefangen hatte. Zum Glück hat mir meine Mutter mit einer ausgeholfen…

Bei der Verkündung meiner Freundin E., dass sie ein Kind erwartet, habe ich sofort gedacht, dem Baby stricke ich eine Decke. Dann sagte sie beim nächsten Telefonat, dass es Zwillinge sind. Ihre Freude war groß – meine auch. Ich dachte, zwei Decken, das kriege ich hin bis zu Geburt. Wieder eine Zeit später sprachen wir erneut und E. erzählte mir nun, dass sich eine der beiden Eizellen noch mal geteilt hätte – und sie nun Drillinge erwarte. Es war noch sehr früh, aber alle drei entwickelten sich gut, was für ein Wunder! Also bat ich meine Mutter, mir zu helfen. Sie übernahm eine der Decken für die Drillinge, damit die drei kleinen Mädchen nicht erst Monate nach ihrer Geburt beschenkt und gewärmt würden. Was ich bei der ganzen Strickerei jedoch vergessen hatte war, dass Drillinge ja schon auch früher kommen. Und Ende Juni war es dann soweit! Drei gesunde Babys wurden geboren, die sich seitdem prächtig entwickelt haben und nun zuhause bei ihren tollen Eltern sind, die jetzt alle Hände voll zu tun haben. Ich hoffe, sie fühlen sich wohl in der eingestrickten Liebe von meiner Mama und mir. Willkommen, N., F. und L.!

Some time ago I sent a parcel to England. Inside were three presents, each one containing a babyblanket. Triple blankets. Here I wrote about the first one I knitted. Thankfully my mum helped me out with one…

When my friend E. told me she was pregnant I knew I wanted to knit a blanket for the Baby. Then next time on the phone she told me they were twins. She was so happy – me too. I also thought: two blankets, alright! We spoke again some time later and E. told me, one of the eggs had parted again and she was having triplets now. It was still very early, but they all developed well. What a miracle! So I asked my mum to help so that the little girls wouldn’t get their presents too late. What I also forgot while knitting was that triplets come a little earlier. End of June they arrived! Three healthy little babies, all of them developed really well and now they are home with their wonderful parents, who surely have all their hands full from now on. I hope they will feel the knitted love from my mum and me. Welcome, N. F. and L.!