Über Emma VI

Diese Reaktionen auf „Emmas Laden“ wollte ich schon lange hoch laden, aber wie üblich zur Zeit hänge ich ganz schön hinterher. In der Brigitte young miss ist das Buch ein Tipp zum Entspannen, in der WAZ hat sich eine Autorin über das neue Erotik-Genre Gedanken gemacht, zu dem auch mein Roman gehört. Auch in der Laura findet sich ein größerer Artikel zu dem Thema „Sex zum Lesen“ mit ein paar O-Tönen von mir. Und das steht in der Joy:

Es ist doch immer wieder schön zu lesen, wie andere „Emmas Laden“ lesen. Mehr über die Pressereaktionen hier und hier und hier und hier und hier.

Über Emma V

Herrje, die Zeit vergeht ja wie im Fluge! Seit dem letzten Eintrag haben sich wieder ein paar Rezensionen angesammelt, die mir die liebe Chris von Anais regelmäßig schickt. Von ihr stammt auch die Zusammenfassung der Pressestimmen, die bald hier zu finden sein wird. Wenn ich dann mal Ruhe und Zeit habe (äh, wann? Hier gibt es so ein kleines, quirliges Etwas, das mich fast ständig in Beschlag nimmt), werde ich die Quellen auch noch ordentlich verlinken. Wenn.

Jetzt aber erstmal die wichtigsten Besprechungen zu „Emmas Laden“ aus der letzten Zeit. Im Therapie-Magazin wurde mein Roman als „toller Debütroman“ bezeichnet und ausführlich rezensiert. Mehr hier. Die Online-Plattform Alphafrauen findet Emmas Laden auch nicht so schlecht. In der InTouch wird er angepriesen und mit „Samtschwarz“ verglichen, das ich nicht gelesen habe. Das Feigenblatt sieht von der Atmosphäre her Parallelen zu Ameliés fabelhafter Welt mit einer selbstbewussteren Protagonistin, was ich so schlecht nicht finde. Und die Thüringer Allgemeine nahm mein Buch zum Anlass, über schöne Dessous zu schreiben. Und jetzt noch die beiden Berliner Stadtmagazine: Im ersten Tip des Jahres wurde ein schönes, kleines Interview mit mir gedruckt. Am meisten aber hat mich die Rezension in der Zitty von Lutz Göllner gefreut. Denn: Ich bin zwar schon viele Jahre Zitty-Autorin, aber Lutz ist ein sehr strenger Kritiker – und resistent gegen einen Bekannten-Bonus.

Über Emma IV

Es ist doch immer wieder erstaunlich. Sonntag fiel mir auf, dass der Verkausfrang meines Romans bei Amazon in die Höhe schnellte, also auffällig in die Höhe. Auch wenn diese Rankingliste nicht nur bei mir für leichte Verwirrung sorgt – irgendwas muss ja auch dran sein. Jedenfalls war „Emmas Laden“ am Sonntag auf Platz 1465 von allen Büchern, die bei Amazon verkauft werden. Nicht schlecht, dachte ich. Wie kommts? (Das höchste der Gefühle war mal 2000irgendwas. Meist befindet es sich so bei um die 4000-7000. Manchmal liegt es auch wieder bei 21.000 oder noch tiefer.) Dienstag dann stellte sich heraus, was der Grund war: „Emmas Laden“ war als Tipp in der Bild am Sonntag. Zu sehen hier.

Nachtrag: Was mich besonders gefreut hatte, war übrigens die Ankündigung zu meiner Lesung in BerlinBlock, dem neuen Stadtmagazin.

Mehr noch über Emma hier, hier und hier.

Über Emma III

Es geht weiter mit den Pressestimmen zu meinem Roman „Emmas Laden“: Der Rezensent in der Märkischen Allgemeinen vergleicht das Buch mit einem Lore-Roman – von denen ich noch nie einen gesehen oder gelesen habe, aber deren kitschige Cover sicher Sammlerwert hatten. Im Weihnachtsspecial der Amica wurde Emmas Geschichte für die beste Freundin empfohlen, bei news.at liegt sie im Dezember unter den Top Ten. Und auf der Jugendseite der Heilbronner Stimme stimmt.de findet der Roman auch den Zuspruch einer jüngeren Leserin. Ich freu mich!

Über Emma II

Nach und nach komme ich also doch dazu, die Pressereaktionen zu „Emmas Laden“ hoch zu laden. Das meiste hier. Darunter auch mein erster Verriss! Ganze 73 Zeilen Hass in der Jungen Welt. (Sachliche Fehler sowie abstruse Spitzfindigkeiten und Interpretationen inbegriffen. Sag ich jetzt noch mehr dazu? Och nö.)

Die Alley Cat widmete „Emmas Laden“ sogar vier ganze Seiten und druckte in sehr passendem Design einen langen Auszug ab:

Am Schönsten sind aber ja doch die Reaktionen der Leser und Leserinnen, zu finden auf Amazon oder bei westropolis, dem Online-Portal der WAZ.

Über Emma I

Seit dem 1. November ist viel Aufregendes passiert. Mails von Freundinnen landen in meinem Posteingang, sie schreiben mir, was sie von „Emmas Laden“ halten, was ihnen daran gefällt und was nicht. Dann war ja letzte Woche die Lesung, die (für mich ganz persönlich) ein voller Erfolg war. Und Sara von Anais schickt mir ganz fleißig die Presserezensionen, die ich bald auch mal online stellen will. Bald. Nach und nach. Darunter sind ein paar wirklich schöne, wie die aus der Freundin oder auch die aus dem Kurier, der Morgenpost und der B.Z. (bis auf diese bekloppte Bildunterschrift, die nichts mit dem Buchinhalt zu tun hat…) Besonders nett war auch das Interview mit Margarita Kozakiewicz von Freshmilk.TV. Das ist hier zu sehen. Danke sehr den Journalist(inn)en. Und natürlich allen Lesern und Leserinnen!

Ps: Journalistin bin ich natürlich immer noch…