#Weltbienentag: Staatsbesuch mit Kids

Alltagsphantasien anregen, Märchen variieren, ein leeres Haus erkunden, ökologische Zusammenhänge erfassen: Wie Schulen und Kindergärten sich dem Thema Biene widmen

Mein Artikel zum Weltbienentag am 20. Mai 2021, erschienen in der taz, Fotos von Marie Fröhlich/ Stadtbienen

„Für Kinder ist das eine ganz eindrückliche Erfahrung, wenn da ein Bienenstand steht, der riecht und vielleicht noch warm ist. Das ist, als ob man ein leeres Haus betritt, und das ist ja auch total spannend. Und dann fühlt man mit dem Finger eine Wabe, die leicht bricht, kann etwas süßen Honig kosten, und dabei spürt man dieses Leben, das darin stattfindet – und es ändert sich etwas. Es ändert sich die Sicht auf diese Tiere und somit auch die Beziehung zur Umwelt.“ Wenn Marco Elischer, Pädagoge bei proBiene aus Stuttgart, von seinen Erfahrungen mit „Biene zu Besuch“ aus Kitas und Grundschulen erzählt, dann riecht man förmlich den Wachs und hört das Summen der Bienen. Das ist das große Geheimnis oder die Chance, die in der Biene als Botschafterin für Umweltthemen in Kindergärten und Schulen steckt: Lernen mit allen Sinnen.

Kinder sind als forschendes Ich offener und neugieriger als Erwachsene, jetzt machen sie die prägenden Erfahrungen ihres Lebens und erleben sich selbst als wirksam und bedeutend, auch wenn es um die Möglichkeiten geht, zu einem nachhaltigen Leben beizutragen. „Besonders passend ist das Konzept der Alltagsfantasien in Kindertageseinrichtungen. Kinder sind mitten im Erlernen der Metaphern und Symbole ihrer Gesellschaft. Die Kita kann ein Ort sein, an dem sie ihre Beziehung zur Umwelt entdecken und weiterentwickeln“, sagt Elischer. ProBiene, das Freie Institut für ökologische Bienenhaltung, arbeitet mit einem Methodenkoffer, der je nach Altersgruppe und Gruppengröße verschiedene Materialien, Ideen und Anleitungen enthält, aus denen sich Päd­ago­g*in­nen das für sie Passende aussuchen können, um die Biene kennenzulernen.

Bei „Biene zu Besuch“ kommt Elischer für 90 Minuten in die Einrichtung und bringt den Kindern über einen ästhetischen und kreativen Ansatz das Leben der Biene näher, den imkerlichen Part übernimmt proBiene-Gründer Tobias Miltenberger. Da werden dann etwa Wachskerzen gerollt, es wird das umgeschriebene Märchen „Die Bienenkönigin“ vorgelesen oder ein Spiel gespielt, bei dem die Kinder die Rollen der Bienen in einem Bienenstock ausprobieren können – und so erfahren sie spielerisch, was eine Gruppe ausmachen kann. Die Kleinen lernen die Biene über die Methodenbroschüre „Das Bienenjahr mit Kindern gestalten“ und Ausmalbilder kennen. Mit den Größeren geht es auch mal in den Supermarkt für eine übergeordnete ökologische Perspektive, welche Produkte es ohne die Biene gar nicht geben würde. „Wussten Sie zum Beispiel“, fragt Elischer, „dass manche Gummibärchen für den Glanz mit Bienenwachs überzogen werden?“ Abgerundet wird all das durch einen Besuch bei den Bienen selbst – oder mit dem Aufbau eines eigenen Bienenstandes auf dem Gelände der Einrichtung. „Denn die Bienen wirklich wahrzunehmen, ist am Ende immer elementar für die Erfahrung“, so der Bienenpädagoge.

Neben den Broschüren und Bildern von proBiene, dem Bienenkoffer von Deutschland summt! von der Stiftung Mensch und Umwelt, den es als Version für den Kindergarten und für die Schule gibt, und der etwa mit einer Schaukugel mit Bienenwabe, einem Schaukasten mit Bienenprodukten und Honigbienen, mit Lupen oder Blüten bestückt ist, gibt es zum Beispiel auch die „Biene und Bil­dung“-Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufen I und II der Aurelia Stiftung für den theoretischen Hintergrund. „Am schönsten ist es aber, zu den Bienen zu gehen und vor Ort dieses Fühlen und Schmecken und dieses Erleben zu haben. Fast überall findet sich dafür auch regio­nal eine Imkerin oder ein Imker, die mit den Kindern an den Bienenstand geht“, sagt Elischer. Der Verein Mellifera etwa bringt auch mit dem Programm „Bienen machen Schule“ Päd­ago­g*in­nen und Im­ke­r*in­nen zusammen, die im Kindergarten oder Schulunterricht und anderen pädagogischen Einrichtungen sowie im Imkerverein Bildung mit Bienen machen.

Gerade jetzt im Mai fliegen die neuen Bienenvölker in ihre Beuten auf fünf Schulstandorten in Berlin, die von den „Stadtbienen“ im Rahmen des Umweltbildungsprogramms „Kita- und Schulbienen“ betreut werden. Päd­ago­g*in­nen haben Imkerkurse besucht und werden vor allem in der Anfangsphase im Umgang mit den Bienen noch von Im­ke­r*in­nen betreut. Und nach den Sommerferien starten dann die Bienen-AGs, in denen die Kinder Imkern und mit den Bienen wichtige ökologische Zusammenhänge lernen können. Projektleiterin Julia Eisenberg von Stadtbienen erklärt: „Das Programm ist so angelegt, dass wir die Kinder zu phänomenologischen Beobachtungen anleiten. So setzen sie sich mit ihrer Umwelt auseinander und finden Zugang zum Bienenkosmos, den sie jetzt neu entdecken, erforschen und somit immer besser verstehen. Das hat viel mit Wertschätzung und Achtsamkeit für die Natur zu tun – und das geht auch mitten in der Stadt.“

Zwischen Blues und Weltuntergang

Was waren das für Wochen! #lockdownlight (haha!) im November 2020, #lockdown2 seit 16. Dezember 2020, und jetzt die neue Phase in der 11. Woche Lockdown (!!!!) mit zaghaften Schulöffnungen. Mein kleiner Sohn geht für drei Schulstunden täglich wieder in seine Schule, die große Tochter darf noch nicht. Und während es erst Tag 61 oder so war, der sich wie Tag 3927262344 anfühlte, kam der Schnee und ging der Winter, kam die Sonne und blieb der Blues. Oder die Weltuntergangsstimmung, je nach Wetter- und Stimmungslage. Dabei gab es auch gute Momente, natürlich, die gab es: Wenn ein Interview geschafft war, ohne dass die Kinder zwischendurch das tausendste Schinkenbrot haben wollten. Wenn ich bis spät nachts Artikel fertig schrieb, weil es tagsüber wegen Homeschooling und Kinderbetreuung nicht geklappt hatte, und ich mich fast wie in ganz alten Zeiten fühlte, ohne Kinder, ohne Corona, ohne Lockdown. Nur ich und die Nacht und der Text und die Zufriedenheit, wenn ein Wort sich dem anderen anschloss und am Ende da ein guter Satz stand. Oder eher viele davon. Voll im Fluss. Oder die täglichen Spaziergänge, mal mittags, mal nachmittags, manchmal spät am Abend, darüber die Sterne am Berliner Himmel, die mir so lange schon nicht mehr so klar und deutlich schienen. Wenn die Marktfrau gute Laune hatte und wir ein kurzes Pläuschchen hielten, wenn der Zeitungsmann den Laden zumachte und einfach so lächelte, weil wir uns inzwischen öfter sehen (Zeitung, Päckchen, Zeitung, Päckchen). Wenn die Energie da war, trotz wenig Schlaf und Corona-Schwere in der Nacht. Wenn die Familie abends bei „Alf“ oder „Nanny“ wieder in Eintracht auf dem Sofa saß. Wenn die unterschiedlichen Meinungen mit Freund*innen und Bekannten zu Impfen oder Nicht-Impfen, zu entweder „übertriebenen“ Maßnahmen oder „riskanten“ Öffnungen und generell #Corona mal kurz vergessen waren und es sowas wie Normalität gab. Bis einem wieder einfiel: Normalität muss neu geschrieben, neu gefunden werden. Jeden Tag. Und so passte mal das eine, mal das andere Lied besser zu der Stimmung in diesen letzten elf Wochen. Mal war es mehr Blues, mal aber auch Weltuntergang. Und was kommt wohl als Nächstes?

Adé, ana y otto

ayo

Es war einmal ein wunderbares Café, in einer ruhigen Straße gelegen, nicht weit von hier, mit guten Stühlen und Tischen, geschmackvollen Lampen und einer Schlichtheit, nach der sich die arbeitende Seele bezeiten sehnte. Es war einmal ein Café, in dem stand ein kleiner Tisch, einer von diesen Tischen, mit prima Licht von oben und einer frischen Blume in einer Vase, davor ein schöner Retro-Stuhl, bequem, wahrscheinlich von Thonet, der hat schon viele Menschen getragen, die vielleicht irgendwann mal in einem Kino saßen, in einem Seminar oder einem Vortrag. Oder eben hier, in diesem Café. Mit wirklich gutem Kaffee. Hefeschnecken mit Zimt, weichen Eiern im Glas oder einer unvergleich schmackhaften Linsen-Birnen-Suppe. Mit gutem Service, der genau wusste, was man wollte. Hier an diesem kleinen Tisch, hinten in der Ecke, an dem so viele Texte entstanden, dass ich schon nicht mehr zählen kann. Die Wörter nicht, und auch die Tränen nicht, denn diesen Tisch gibt es nicht mehr. Es gibt diesen Stuhl nicht mehr, und diese Blumen nicht, den Kaffee nicht und den Service erst recht nicht und die Zimtschnecken nicht und überhaupt fast gar nichts mehr. Doch, das Café gibt es noch, es heißt wohl auch noch so. Aber es ist nicht mehr das Gleiche. Adé, altes ana y otto. Ich werde Dich sehr, sehr vermissen. Deine Annika. Vom ersten kleinen Tisch hinten links.

Merken

Merken

Merken

Es gibt Eis, Baby

Eistorte.JPG

Man nehme eine Autorin mit dem Auftrag, über selbstgemachtes Eis zu schreiben. Eine Autorin mit Hang zu Leckereien und persönlichen Herausforderungen. Man nehme einen Kindergeburtstag mit dem Motto „Harry Potter“ und die Frage nach dem Kuchen des Tages. Man nehme außerdem die wunderbare Linda Lomelino, einen gut sortierten Küchenartikel-Laden in Prenzlauer Berg und ein Tiefkühlfach, in das eine Menge rein passt. Heraus kommt dieser Artikel und diese Eistorte oben. Mit Zauberhut. Fanden die kleinen Hexen und Magier übrigens hübscher als lecker. Dafür freuten sich die Älteren. Blieb mehr für sie übrig. War nämlich köstlich.

Rezept und Buchvorstellung folgen!

Merken

Merken

Merken

Merken

Land in Sicht?


Vorfreude ist ja eigentlich die schönste Freude. Eigentlich. Wenn da nicht das kranke Kind wär, der eigene Husten und – nicht zu vergessen – die angesagten Temperaturen. Ein bisschen Landvergnügen werden wir aber schon haben, die nette Fotografin Frau Hermannsen und ich. Da werden auch die Bilder nicht so wackelig wie hier bei mir, wo das kranke Kind partout den kleinen Bulli nicht hergeben will und an mir zerrt und zieht. Da werden die Bilder nur wackelig, weil das Kopfsteinpflaster den großen Bulli hin und her ruckelt. Was wir so erleben werden, steht dann in der Aufs Land – und vielleicht auch hier. 

Zwischen Himmel und Sand

abhiersand

Da stehe ich also und versuche erstmal einen Überblick zu bekommen, wo der Himmel aufhört, das Meer beginnt und der Sand endet. Artikel über Lammbraten in der taz, eine ganz besondere Reise durch Brandenburg, der entstehende Webshop für den hübschen Laden „Snugata“ mit ökologischer Kinderkleidung, für den ich gerade arbeite, sowie ein neues Herzensprojekt standen und stehen an. Und eine kleine Bilderflut von der Nordsee, die geordnet werden will, auch im Kopf. Darunter welche, die mal ausnahmsweise nicht ich, sondern meine Freundin E. Engelhardt gemacht hat. Wie dieses hier. Von meinem Mädchen und mir. Danke!

Über allem die Zeit

diezeit

Eine Scheune, groß genug für einen 100 Meter Lauf, mit Toren so blau-grau wie der Himmel, weit und wild. Ein Gutshof, der nicht einfach nur irgendein Gutshof ist. Intakt und riesig, mit einem ganz besonderen Besitzer, der die taz druckt und die Stadtrevue gründete. Der seine Tiere so aufwachsen lässt, wie es immer der Fall sein sollte. Die Rinder das ganze Jahr draußen, die Kälbchen bei den Kühen, die Schweine in großen Ställen mit viel Auslauf – und alle kriegen bestes Getreidefutter. Bio. Von den Äckern und Weiden um die sieben Seen. Wo Schildkröten und Schwarzstörche leben. Wo Schwalben Platz haben in den alten Gemäuern der Ställe, Feldsteinwänden und der Schmiede. Wo ein alter Zirkuswagen steht. Hier ticken die Uhren noch anders, hier zählen die Ruhe und das Bewahren. Von Natur und Kultur. Mehr über Gut Temmen bald in der „Aufs Land“. Von mir. Und Sandra Hermannsen.