Zwischen Blues und Weltuntergang

Was waren das für Wochen! #lockdownlight (haha!) im November 2020, #lockdown2 seit 16. Dezember 2020, und jetzt die neue Phase in der 11. Woche Lockdown (!!!!) mit zaghaften Schulöffnungen. Mein kleiner Sohn geht für drei Schulstunden täglich wieder in seine Schule, die große Tochter darf noch nicht. Und während es erst Tag 61 oder so war, der sich wie Tag 3927262344 anfühlte, kam der Schnee und ging der Winter, kam die Sonne und blieb der Blues. Oder die Weltuntergangsstimmung, je nach Wetter- und Stimmungslage. Dabei gab es auch gute Momente, natürlich, die gab es: Wenn ein Interview geschafft war, ohne dass die Kinder zwischendurch das tausendste Schinkenbrot haben wollten. Wenn ich bis spät nachts Artikel fertig schrieb, weil es tagsüber wegen Homeschooling und Kinderbetreuung nicht geklappt hatte, und ich mich fast wie in ganz alten Zeiten fühlte, ohne Kinder, ohne Corona, ohne Lockdown. Nur ich und die Nacht und der Text und die Zufriedenheit, wenn ein Wort sich dem anderen anschloss und am Ende da ein guter Satz stand. Oder eher viele davon. Voll im Fluss. Oder die täglichen Spaziergänge, mal mittags, mal nachmittags, manchmal spät am Abend, darüber die Sterne am Berliner Himmel, die mir so lange schon nicht mehr so klar und deutlich schienen. Wenn die Marktfrau gute Laune hatte und wir ein kurzes Pläuschchen hielten, wenn der Zeitungsmann den Laden zumachte und einfach so lächelte, weil wir uns inzwischen öfter sehen (Zeitung, Päckchen, Zeitung, Päckchen). Wenn die Energie da war, trotz wenig Schlaf und Corona-Schwere in der Nacht. Wenn die Familie abends bei „Alf“ oder „Nanny“ wieder in Eintracht auf dem Sofa saß. Wenn die unterschiedlichen Meinungen mit Freund*innen und Bekannten zu Impfen oder Nicht-Impfen, zu entweder „übertriebenen“ Maßnahmen oder „riskanten“ Öffnungen und generell #Corona mal kurz vergessen waren und es sowas wie Normalität gab. Bis einem wieder einfiel: Normalität muss neu geschrieben, neu gefunden werden. Jeden Tag. Und so passte mal das eine, mal das andere Lied besser zu der Stimmung in diesen letzten elf Wochen. Mal war es mehr Blues, mal aber auch Weltuntergang. Und was kommt wohl als Nächstes?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s